Trickfilmprojekt der Klasse 2.1

Im September 2013 hat die Klasse 2.1 mit Hilfe der Klassenlehrerin und engagierter Eltern einen Trickfilm erstellt. Dieser Trickfilm wurde dann beim Video-Wettbewerb "créajeune" eingereicht und nominiert
(Prospektdownload).

Hier kann man sich den Film anschauen: https://vimeo.com/99678428

Im folgenden ein paar Eindrücke des Projekts aus der Sicht der Kinder:

Unser Trickfilm

Wir haben mit unserer Klasse einen Trickfilm gemacht.
Wir haben den Trickfilm aus Papier gemacht.
Zuerst haben wir uns eine Geschichte ausgedacht, dann haben wir die Figuren gemacht. Dann haben wir Hintergründe gemacht.
Und das haben wir alles aus Papier gemacht. Und dann haben wir alles mit der Trickbox fotografiert.
Und mir hat gut gefallen da wo der Rasenmäher über die Wiese gefahren ist.
Und mir hat der ganze Film gut gefallen.    (Piet Engel)


Unser Trickfilm

Wir haben einen Trickfilm gemacht.
Wir haben uns als allererstes eine Geschichte überlegt. Dann haben wir uns als Figuren gebastelt. Dann haben wir Hintergründe gemacht und viele Storyboards angefertigt. Dann haben wir Namen und Überschrift gebastelt.
Dann haben wir Bilder in die Trickbox gelegt und fotografiert.
Dann haben wir Geräusche, Ton und Text aufgenommen.
Frau Münster-Biehl hat die Bilder auf den Computer geladen. Dann hat sie die Bilder auf eine Leiste gezogen und den Film angeguckt.
Ich habe gelernt, dass man Geduld haben muss.
Mir hat gefallen, als wir den Text aufgenommen haben.    (Zeynam Boubakari)


Der Trickfilm der Klasse 2.1


Wir haben uns eine Geschichte ausgedacht.
Das ging so: Wir haben im Kreis gesessen und haben überlegt, um was es gehen könnte.
Und dann ist uns eingefallen, dass man eine Geschichte über uns machen könnte.
Dann hat unsere Lehrerin die Geschichte in Szenen aufgeteilt.
Zu jeder Szene haben wir ein Storyboard angefertigt.
Ich habe eins mit Niklas und Jonna angefertigt. Das hat Spaß gemacht.
Dann hat noch jeder eine Ich-Figur hergestellt.
Dann hat jeder seinen Namen in Skelettbuchstaben auf ein Stück Papier gemalt.
Und dann haben wir sie schön angemalt.
Wir haben nämlich Namen und Titel gestaltet.
Dann haben wir vier Hintergrundbilder gestaltet.
Und dann haben wir 105 Bilder gemacht.
Dann hat die Frau Münster-Biehl die Bilder zusammengestellt.
Und dann haben wir Töne und Texte aufgenommen.            (Elina Dittrich)


Ich habe gelernt, wie man einen Trickfilm macht.
Ich habe gelernt, wie man deutlich spricht.
Und der Trickfilm ist toll geworden.
Mir hat es gut gefallen.        (Elena Strauß)

Unser Film im Kino Achteinhalb


… Als erstes kam unser Film. Als unser Film zu Ende war, haben alle Leute applaudiert. Es dauerte nicht lange, da fing der nächste Film an. Der war leider auf Französisch. Alle Filme waren auf ihre Art gemacht. Bei einem Film wurde sogar nicht gesprochen. Am Schluss durfte man noch Fragen stellen. Ich habe auch ein paar Fragen gefragt. Als es zu Ende war, wurden wir noch interviewt.                (Elina Dittrich)

… unser Film kam als allererstes. Und der letzte Film hat mir gut gefallen. Und wir haben auch die Gebärdensprache gezeigt. Und dann sind wir raus gegangen und dann haben wir gefrühstückt.                                                (Julianne Mele)

Wir haben unseren Film im Kino geguckt. Wir haben auch andere Filme geguckt. Viele Filme waren auf Französisch. Am Ende haben wir Fragen gestellt gekriegt. Ich finde, unser Trickfilm war bestimmt schön. Ich fand es toll.                                (Joshua Deffland)

… Ich fand unseren Film am besten, Niklas auch. … Jemand hat uns Fragen gestellt, wie wir auf die Idee gekommen sind. Und wir durften Gebärden machen, nämlich auf der Bühne.            (Kieran Bond)

...Impressum...